dysgnathie

Oberkieferverlagerung

Hinsichtlich der kieferchirurgischen Korrektur der Oberkiefervor- bzw. (-rück)lage sowie bei Schiefständen des Oberkiefers gilt heute diesogenannte Le-Fort-I-Osteotomie als Standardoperation.

Wie alle Eingriffe zur Profilverbesserung erfolgt die Operation vollständig von intraoral (vom Mund aus). Dabei löst der Kieferchirurg den Oberkiefer oberhalb der Zahnreihe vom Mittelgesicht und fixiert diesen anschließend in der gewünschten Position. Die Befestigung des Oberkiefers geschieht in der Regel durch vier Titanplättchen, die nach etwa sechs Monaten Einheilungszeit wieder operativ entfernt werden können.

Der chirurgische Eingriff zur Oberkieferverlagerung kann stationär (3-Tage-Aufenthalt) in den kooperierenden Krankenhäusern (Evangelisches Krankenhaus Köln-Kalk und St. Elisabeth-Krankenhaus Hohenlind) in Köln durchgeführt werden. Privatversicherte oder Selbstzahler können zudem in den Operationsräumen der Klinik am Ring behandelt werden und hier auch den Komfort der praxiseigenen Privatstation in Anspruch nehmen. Auch eine unkomplizierte Kieferverlagerung kann ambulant in der Klinik am Ring durchgeführt werden. Daran anschließend findet eine 24-stündige Überwachung unserer Patienten vor Ort statt.

Je nach Umfang des Eingriffs beträgt die Operationsdauer zwischen 45 und 180 Minuten. Die Kieferverlagerung findet unter Vollnarkose statt: Ihre Kieferchirurgen in Köln betreuen Sie gemeinsam mit dem Anästhesie-Team.

Nach der operativen Oberkieferverlagerung werden die beiden Kiefer mit lockeren Gummizügen gegeneinander fixiert, was unseren Patienten noch am Operationstag die erste Nahrungsaufnahme ermöglicht. Zusätzlich spielen diese Gummizüge auch im Rahmen der späteren kieferorthopädischen Nachbehandlung eine wichtige Rolle.

Innerhalb einer Woche nach der Verlagerung bilden sich die Schwellungen weitestgehend zurück. Im Zuge der Nachkontrollen in der Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Köln entfernen die Kieferchirurgen etwa zehn Tage nach dem Eingriff die Fäden. Abhängig vom Umfang der Oberkieferverlagerung sind Sie nach zwei bis drei Wochen wieder arbeitsfähig. Nach einer Heilungsphase von etwa acht Wochen können Sie die Kiefer wieder normal belasten und feste Nahrung aufnehmen. Sportliche Aktivitäten können ab diesem Zeitpunkt ebenfalls wieder aufgenommen werden.

Sie erhalten eine ausführliche Beratung zur Oberkieferverlagerung in unserer Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Köln. Bitte rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Unser Team steht Ihnen gerne zur Verfügung.