dysgnathie

Therapie

Der typische Ablauf einer Dysgnathie-Therapie sieht wie folgt aus:

Zu Beginn steht eine gründliche Analyse des Befundes durch den Zahnarzt, den Kieferorthopäden und den Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen.

Nachdem sowohl der Zahnarzt als auch der Kieferorthopäde im Zuge der interdisziplinären Fehlbissbehandlung die vorbereitenden Behandlungsmaßnahmen hinsichtlich des geplanten kieferchirurgischen Eingriffs abgeschlossen haben, beginnt Ihr Kieferchirurg in der Klinik am Ring mit der Planung und Diagnostik vor der Operation.

In den nach den neuesten medizinischen und technischen Standards ausgestatteten Praxisräumen der Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Köln werden Röntgenaufnahmen (auch dreidimensional mit Hilfe der Digitalen Volumentomographie) erstellt und Kiefermodelle angefertigt. Aufgrund der gewonnenen Daten kann Ihr Kieferchirurg den chirurgischen Eingriff simulieren und individuell Ihren Anforderungen anpassen. Es wird eine Operationsschablone hergestellt, welche die zu erzielende optimale Kieferposition vorgibt.

Die gesamte Operation, während der die Kiefer unter Vollnarkose gelöst und wieder neu befestigt werden, findet ausschließlich durch die Mundhöhle statt, sodass nach außen hin keine sichtbaren Narben entstehen. Mit Hilfe von feinen Titanplatten und -schrauben werden die Kiefer in ihrer neuen Position befestigt. Die Eingriffe werden im Operationsbereich der Kieferchirurgie in der Klinik am Ring oder in den kooperierenden Krankenhäusern (Evangelisches Krankenhaus Köln-Kalk und St. Elisabeth-Krankenhaus Hohenlind in Köln) durchgeführt.

Nach etwa acht Wochen ist der operierte Kiefer wieder voll belastbar. Etwa ein halbes Jahr nach der Kieferoperation werden die eingebrachten Titanplatten wieder entfernt. Im Rahmen von Kontrolluntersuchungen wird der Heilungsprozess von Ihren Kieferchirurgen begleitet.

Nach dem dysgnathiechirurgischen Eingriff erfolgt die Nachbehandlung durch den Kieferorthopäden. Mit Hilfe von festen Spangen wird die Feineinstellung der Zahnreihen vorgenommen.

Von Fall zu Fall kann zur Wiederherstellung Ihres Zahnsystems neuer Zahnersatz erforderlich sein; diesbezüglich können von Ihrem Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen Zahnimplantate in den Kieferknochen eingesetzt werden, auf denen der Zahnersatz sicher und stabil befestigt wird.

Insgesamt muss man für eine Dysgnathie-Therapie eine Gesamtbehandlungsdauer zwischen zwei und drei Jahren einplanen. Für alle Beteiligten ist die Behandlung mit hohem persönlichem Einsatz verbunden.

In der Regel werden bei guter Planung und Umsetzung dieses aufwendigen Therapiekonzepts ganz erhebliche Veränderungen und Verbesserungen erreicht: eine deutlich verbesserte Kaufunktion sowie eine Harmonisierung der ästhetischen Proportionen der Gesichtsform.

Haben Sie Fragen zum Ablauf der Therapie? Dann wenden Sie sich bitte jederzeit an das Praxis-Team der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Köln.